EE - Nr. IV - Free Template by www.temblo.com


 
Blog
Archiv
Abo
 
Gästebuch
Kontakt
Suche
 
RSS-Feed
Blog weiterempfehlen
Zu Favoriten setzten
Gratis bloggen bei
myblog.de


























long time runnin`

lang nix mehr geschrieben,
(fast) alle worte verbannt für taten.. aus der not eine tugend... schwer.. fast zu schwer zum tragen.. doch eindeutig zu viel zeit mit warten verbracht, zeit mit worten verbracht, es mir zu bequem gemacht. doch jetzt macht sich zeitlosigkeit breit.. der schläfer erwacht *g* whatever & annyway..
ich bin nicht weg, nur still. wer mich vermisst, wenn es soetwas gibt, kontakt wie imma üba myspace

space me!



Um es mit den Worten von Willi von Humboldt zu sagen:
„Alles was sich zu lange hinschleppt, ehe es zu etwas nur irgend Sichtbarem wird, verliert an Interesse.“


Also dann,gebt das fliegenlernen nicht auf, keep on rockin the free world and fuck all blind n stupid!




5.6.08 11:29


Kinder,

..wie die Welt sich dreht... eben haben wir noch gelebt...
heute laufen wir wie Tote rum und sehen zu wie sie vergeht..

Wir geben, was wir bekommen!

Vor ein paar Tagen hatte ich mit Passi eine Diskussion über die Vielfältigkeit der Probleme, warum man die Welt nicht einfach besser machen kann. Kindlich argumentiere ich, bis ich erkenne, ein ums andere mal, dass alles zusammengebunden ist zu einem großen Knäuel. Zieht man hier, zieht es sich dort zu und andersherum... wie Loki´s Spielzeug das wir so naiv werfen und ihm dann beruhigend den Kopf aus der Schlinge nehmen.. Ich hoffe, es gibt einen Gott, der das selbe mit uns tut, wenn wir am Ersticken sind.. Wenn es ihn gibt, hat er wohl zu viel zu tun um für alle da zu sein. wie sollte er auch bei all den unfähigen Menschen; ich denke, wir sind alle im gewissen Maße unfähig, die einen mehr die einigen weniger. Je nachdem wie das Schicksalsblatt sich gewendet hat für sie und was sie daraus machen. Und was sollte er tun, gegen all die Ungerechtigkeit, gegen all die Überforderung, die all diese millionen Menschen durchmachen müssen. Ein Blitz vom Himmel wäre wohl kein Zeichen seiner Nächstenliebe.. All diese Menschen brauchen einen Wink des Himmels, vielleicht ein Wunder wenn man so will. einen sternenklaren Augenblick, in dem die idiotisch tösende Welt kurz innehält und man ihnen sagt, dass sie aufhören sollen zu rennen, aufhören sollen alles und jeden um sie herum umzurennen um den Schaden begutachten zu können.
Wie schön die Vorstellung in meinem Kopf, der sich nach Ruhe und Frieden sehnt... Eine wunderschöne Frau mit wallenden Haar erscheint im Wartezimmer des Arztes. Ich kann sie nicht sehen, nur die andere anwesende Frau sieht sie und ihr kleiner Sohn bekommt ein seltenes Lächeln auf sein Gesicht gezaubert. Als sie die wunderschöne Gestalt erschrocken erblickt, spricht diese sanft "Fürchte dich nicht, ich bin ein Engel und ich bringe dir Frieden. Gott schickt mich, weil er sich Sorgen macht um dich und deine Familie. Er möchte dir Zuversicht und Kraft schenken, damit du alles besser machen kannst". Und der Raum taucht sich in verzaubertes Licht....

Es ist nicht angebracht über andere Menschen zu urteilen, das weiss ich. Doch die Welt erscheint mir viel zu grausam.
Dieser kleine Junge möchte nur ein wenig herum laufen, weil ihm so schrecklich langweilig ist. Kein einziges Kindebuch befindet sich in diesem Raum, in dem er, sie und ich und der abwesende Engel, an den ich denke, schon seit über einer Stunde sitzen. So zupft er vorsichtig Informationsbroschüren vom regal und rennt zu Mami und zeigt sie ihr. Es ist ein Ball auf einer abgeildet, er freut sich. Mami scheint nicht zu sehen, was der kleine Mann denkt. Sie haut ihm auf die Finger und sagt resolut "Nein!". Er bringt die Broschüre zurück und versucht sie mit seinen kleinen Fingerchen an ihren angestammten Platz zurückzubuchsieren. Er schaut sich um, was er machen könnte. Ihm fällt nix ein, alles ist hier so langweilig; so nimmt er den nächsten Zettel. Mama kommt, haut ihm auf den Hintern und zerrt ihn auf den Stuhl neben sich. Er windet sich aus ihrem Griff, steht auf, sie zischt "Nein!", setzt ihn zurück. Bleib sitzen, Nein, hör auf, lass das, bleib endlich sitzen sonst fängst du eine..
Augenscheinlich hat der kleine Mann keine Angst mehr vor solchen Drohungen. Er weiss, dass Mami schnell böse wird aber auch dass sie inkonsequent ist. Die Situation endet mit einem Schütteln und Rütteln des kleinen Kinderkörpers und des Zurückpressens auf den faden Stuhl.
Verstohlene Blicke in meine Richtung, verstohlene Blicke von mir zu ihr. Eine solche Wut stapelt sich immer höher in mir. Soll ich ihr sagen "Nein!""Hör auf damit!"??
Ich wäre gerne der Engel, den ich mir wünsche aber ich habe Angst, dass alle Worte, egal wie groß und tiefgreifend an solchen Menschen abprallen.
Der Kleine steht ein weiteres Mal auf, sichtbar angewidert und unbequem schaut sein kleines Gesicht. er zupft sich an der Hose, ein atemberaubender Gestank durchfliegt den Raum. Sie schreit "Komm her!" Der Kleine möchte nicht. Sie wiederholt, springt dann auf, zieht ihn zu ihrem Stuhl und glotzt im angewidert in die Windel. Eine neue hatte sie scheinbar nicht dabei, für ihr Kind, dass sicherlich seit mindestens einen halben Jahr längst die Toilette benutzen könnte. Sie ist nicht konsequent mit ihm und nicht mit sich. das wird sich böse rächen... Ich bin das beste Beispiel.
Noah Gabriel wird trotzdem ein großer Junge, später Mann werden. Auch wenn Mami an Kevinismus litt und er oft das Gefühl hatte, dass sie ihn viel zu wenig lieb hatte.
Heute sterben Kinder nicht einfach, wenn ihre Eltern inkonsequent und überfordert sind (jedenfalls die Meisten nicht..).
Doch was für geistige Qualitäten wird er besitzen? Wird er wissen, dass er seine eigenen Kinder nicht so behandeln darf, wie Mama ihn behandelt hat? Und wenn er es weiss, wir er es umsetzten können? Wird er sich zurückerinnern, dass in seinem Kinderwagen neben dem kaputten Spielzeug Kronkorken lagen von Bierflaschen. Mit denen liess sich gut spielen.. mit Mami nicht...
Ich wünsche mir, dass ihm ein Engel begegnet eines Tages und ihm Nächstenliebe schenkt und die Gewissheit dass er ein kleines Wunder ist. Dass die Welt und das Leben ein kleines zerbrechliches Wunder ist. Noah wusste das, Gabriel wusste das. Lasst es Mami wissen, damit Noah Gabriel es auch lernt.



9.10.07 14:34


erinnerung

..warm und entspannt.
so waren meine nächte früher immer. wunderschön waren sie und ich war der mittelpunkt der erde, träumerisch fliegend.
der einzige wachende mensch..
...erinnerungen...
heute sind diese nächte selten geworden, ich wage sogar zu behaupten, dass sie ausgestorben sind. gegangen...
wie einst die nächte, in denen wir die sterne vor der nase hatten und den himmel berühren mit unseren gedanken. warm war die nachtluft und hell war die dunkelheit. so wie diese nächte gingen, sind auch die in einsamkeit vergangen.
komisch, dass es mir nicht aufgefallen ist... ich habe sie trotzdem vermisst, doch das fällt jetzt nicht mehr ins gewicht.
die melancholie wirft ihre netze aus und holt sie ein. manchmal verfange ich mich absichtlich in ihnen.. am ende bin ich wohl zu alt geworden, um die welt nur noch im augenblick zu betrachten. und manchmal bin ich froh darüber.
manche nächte waren einfach zu lang...
sie waren das einzig entspannende am leben, doch sie waren auch das einzige, was ich hatte.
das leben ist bittersüß oder? selbst wnn man arm ist, ist man reich und selbst wenn man reich ist, ist man arm..
nun bin ich arm an augenblicken oder vielleicht habe ich auch nur den blick verloren.
heut nacht schaue ich mal wieder hinunter auf die erde. es fühlt sich an wie nach hause kommen... nach hause kommen in eine heile welt, von der ich nur allzu gut weiss, dass sie eine lüge ist. sie ist ein seelenversteck, an essen wänden endoser horizont gezeichnet ist. allzu groß habe ich diese wände gedehnt, ein ganzer kosmos passte hinein und vielleicht war es realität; wurde es zu realität durch die kraft und die intensität. heute scheint sie mir zu klein, diese schöne welt. ich bin vielleicht größer geworden, ich passe gar nicht mehr richtig hinein und das schlimmste ist das weiterdenken, das mir damals gefehlt hat. ich weiss dass hinter dieser kleinen dunkelbunten blase der tag lauert. der tag vor dem und in dem man sich niemals verstecken kann..
ich bin einer der wenigen menschen, die vom mensch zum vampir und wieder zum mensch geworden sind.
es ist nicht leicht erträglich, dass all diese wundervollen erinnerungen in diese kleine-welt-blase gequetscht worden sind und dort so lange vegetiert haben. sie wurden nahezu ganz verschluckt von all den schrecklichen dingen, die tagsherum um sie geschahen. die sonne hat sie mir eingebrannt und auch ihr untergang konnte die schmerzen nicht lindern. die nacht war nur eine flucht...
eine wunderschöne, gedankenvolle, verlorene flucht.
nun renne ich nicht mehr. ich bin viel zu müde zum rennen..
doch ich krieche auch nicht..
ich sehe die erde.. vielleicht nicht haargenau so wie sie ist, doch in manchen seltenen momenten habe ich ein wenig einblick, wie sie sein sollte.
und ich drehe mich zurück und sehe durch die seifenblasenfarbenen fenster des kleinen seelenverstecks und ihr winkt mir, ihr wundervollen erinnerungen.
... baumwesen im monddunkel, nachtvogelstimmen und raschelndes gras, ein dach aus stein und ohne wände das haus, kein anderer mensch weit und breit nur ein paar wachende menschenseelen, licht aus kerzen, musik aus herzen, einzigartigkeit und einheit, feuer, glühwürmchen und falter, gänsehaut und sommerschauer, köstliche früchte, gemalte worte, gedachte orte, berührungen ohne zeit und raum, türme, burgen, fenster...
ich öffne die tür und nehme sie mit, all diese schönen momente.
ich bin glücklich, gerade, eben, gestern auch. es fällt mir auf, ich war wirklich schon oft sehr sehr glücklich.
ich danke euch allen, die ihr mir das jemals geschenkt habt!
ich nehme euch mit und heraus aus der isolation. auch wenn ich mich oft viel zu nackt fühle; meine seele muss sich nicht mehr verstecken.
ich lasse euch frei, weil ich keine angst mehr habe, dass ihr davon schwebt im morgennebel. was für ein narr muss ich doch gewesen sein, zu glauben so hätte ich euch halten können. es ist noch nicht zu spät, es ist ganz einfach euch zu entstauben und zu streicheln und euch dann an den platz zu setzen an den ihr gehört.
ihr seid meine erinnerungen, ihr dürft in frieden weiter existieren, während ich meinen weg weiter durch eine große welt gehe.
in dieser großen welt ist es zwar nicht enspannt ( jedenfalls nicht sehr oft) und warm (meine füsse sind arschkalt!) doch es fühlt sich trotzdem schön an zu wissen, ich schaue gerade auf eine welt herunter, die auch meine ist.
irgendwann treffen wir uns hier oben wieder, in einem wunderweichen moment werden wir ein weiteres mal fliegen, doch dann werden wir keine angst mehr haben zu landen, weil unser leben mehr ist als ein traum. vielleicht wird es ewigkeiten dauern, bis wir wieder flügel haben, keine eingeredeten flügel und dann können wir mehr als die paar kleinen aeonen zeit und raum bewegen doch das ist auch überhaupt nicht wichtig, denn nun ist halt die zeit des laufens und des auf dem boden stehens.
wer weiss.. nun fehlen die worte.. es ist spät, der ausblick grandios, morgen wird ein feiner tag, ein ganz feiner kleiner mensch wird morgen viel rosarotes mit prinzessinnen bedrucktes geschenkpapier zerrupfen und sich hoffentlich riesig freuen und es gibt torte. meine erste! nicht nur n läppischer kuchen... mama wäre stolz auf mich, wenn sie es könnte ;-)
doch bis jetzt noch nacht, nahezu halbentspannt und fast warm, füsse tauen grad auf, das kribbelt. die spüli ist aus, passi hat aufgehört zu schnarchen und die katze bimmelt nicht mehr mit dem glöckchenfisch. so schön kann die welt sein, ich bin verzücktvon der einfachheit. kerze fast aus, noch fünf minuten ruhe, mal versuchen an nichts zu denken. auch nicht mehr schreiben, deswegen... eine wundervolle nacht!!!



7.10.07 04:17


halbzeit to ALLES WIRD GUT

"listening to" last.fm, gerade the killers - mr brightside
"reading" esther vilar – die mahematik der nina gluckstein
"feeling" full of pizza
"thinking about" halbzeit..?

halbzeit

ich hab seit endlosen minuten dieses wort im kopf ( ich bin so unsportlich, man sollte mir verbieten diese wort überhaupt zu denken.)
Es wird mal wieder zeit einige worte auf das digitale papier zu bringen.. vielleicht schaut ja doch noch der eine oder andere verschollene freund einmal hinein weil er sich fragt, wie es mir geht…
Also ich fühle mich wie in einer halbzeit.. hoffentlich nicht die meines lebens! Die floblume hat neulich vom verwelken geredet, oder besser davon dass das leben kurz ist… ja manchmal fühle ich mich tatsächlich so auch wenn ich gerne das gegenteil behaupte.
Ich bin über ein viertel jahrhundert alt und habe bisher wenig erreicht und nun ist eine art halbzeit gekommen, die zeit zwischen schlecht und gut? Die zeit zwischen alt und neu… die zeit zwischen alt und gut, mit aussicht auf alt und gut sein… alles bleibt vorhanden nur die bedeutungen ändern sich.
Der traum schwehlt im untergrund und kommt in den insinnigsten momenten zu tage, ohne mystik dafür mit einem lächeln, fast entspannt, fast groß und goldfarbend.
Im alltag bin ich grau und blass, ich fühle mich körperlich schwach und krank. Nicht zuletzt durch die allergie, sie raubt und raubt mir mehr kraft jeden tag. Ich muss etwas dagegen tun..
Ich muss erneut zum arzt, einem neuen arzt, in der hoffnung auf hilfe..
Ich werde mich in einem neuen fitnessstudio anmelden, es trägt den tollen namen „fitnessstudio-in-das-ich-auch-hingehe!“
Ich werde hingehen!! Und nächsten freitag gehe ich das erste mal seit jahren schwimmen. Ich werde die schwimmflügel und das kind meines mannes einpacken und ins erlebnisbad fahren. Auf dem weg dorthin werden wir mit einem riesen riesenrad fahren undich werde mir von oben betrachten, was ich bisher geschafft habe in dieser stadt, in der ich wenige winkel kenne und die mir doch vertrauter ist, als es meine alte heimat je war.
Ich wage an der arbeit einen neuen schritt. Ich werde meine sehr liebgewonne irrenanstaltscallabteilung verlassen und mich in elitäre provisionsstrenge begeben. Ein neues projekt, ganz frisch und ungestreichelt, risiko und chancen. Erst angst und zweifel, solangsam der gedanke an glauben, dass das das ist was ich brauche.. einen neuen horizont malen und drauf loslaufen.
Die liste der wünsche ist zu hoch um weiter ein kleines leben zu leben, ich muss mich verbessern, ich brauche endlich normalität und einen sicheren hintergrund. Ich brauche immer noch keine stereoanlage für tausende euro oder der den größten flat dens gibt. Nur ein kleines auto, damit ich den duftwolken fremder menschen und ihren gesichtern und worten im bus entkommen kann und ein wenig geld auf der hohen kante, falls sich eine chance ergibt den traum zu greifen und ihn in die realität zu holen.
Ich glaube ich werde mich später auch selbstständig machen.. wenn ich darüber nachdenke, wie sich der tag anfühlt und wie er sich eigentlich anfühlen sollte, scheint das die einzig richtige möglichkeit zu sein.
We´ll see! Erst mal weitermachen, gesünder werden, ganz wichtig! Ich muss unbedingt gesünder leben, vor allem das rauchen wieder lassen, das macht mich fertig.. sport treiben, obst essen, hört sich doch gut an.. und nicht aufhören zu glauben. Ich glaube an das eizig wichtige…
ALLES WIRD GUT!
mein mantra ALLES WIRD GUT!! ALLES WIRD GUT!!!




28.9.07 23:48


15.9.07 09:57


...introduce me to the moment...

" By the way you brought me here,
it makes me believe
the best is still yet to come
and I don't want to leave.
Forgive my hesitation- oh, but I'm learning to trust in you.
Help me to dream these dreams because I don't have a clue. "




Die Welt dreht sich und ich fühle mich wie ein Parasit auf der Selbigen... Ist es nicht alles einfach nur seltsam? Das ganze Hin&Her, es gibt Menschen, die haben immer noch nicht begriffen, dass das alles ein großer Witz ist ;-)
Ich kann einfach nicht begreifen, wie man da mitspielen kann.
Man hat mir vorzüglich klar gemacht, dass ich im Grunde gar nicht zu kompliziert sondern zu einfach bin für diese Welt. Ich denke einfach nicht nach, was andere on mir denken und wie ich sie dazu bringen kann, das richtige zu denken. Ich bin naiv..
Ich glaube an das verdammte, verschollene Gute in der Welt und an Prinzipien, die nicht existieren.
Und ich bin trotzdem kein guter Mensch..
Ich kann nicht berechnend sein, das einzige was ich bin ist impulsiv.. Ich kann nicht rechnen mit anderen, weil ich zu einfach gestrickt bin um ihre Spiele zu durchschauen.
Ich dachte immer, ich sei falsch weil ich nicht lache über Dinge, die andere lustig finden.. Es ist ganz anders, vielleicht wusste ich es.. Es ist egal, weil ich Recht habe und doch nie zu Recht kommen werde.




Draussen ist die Nacht schwarz und windig... Das Licht wirkt fahl und kalt. Nur die immerwährende einzige Grille macht ein Geräusch, neben dem Wind. Ich bewundere sie... Wie alt werden Grillen? Einen Sommer?
Ob sie spürt, dass ihr Leben nicht so ist, wie es sein soll.. Sie ist sehr tapfer und singt weiter, während alle die so sind wie sie, sich dem Sterben ergeben haben.
Es ist wie die Ruhe vor dem Sturm, der nicht komen wird. Die Luft wird dreckig und alt bleiben, auch wenn sie die Bäume noch so sehr bewegt.
Manchmal fühle ich etwas, dass einer Parallelwelt gleicht. Ich laufe durch die Nacht und versuche zu Atmen und wenn ich es schaffe, reisst der Himmel für einen Moment auf und ich sehe meinen Zwilling leichten Schrittes neben mir wandern und die Welt umarmen. Doch das ist nicht meine Welt.. meine ist immer noch grau und luftleer. Nicht nur weil ich wieder rauche...
Mein Lichtblick gibt mir die Hand, es sind jetzt schon Jahre, seit er mein Anker ist. Gott weiss, wo ich ohne ihn wäre.. Angedriftet, untergegangen.. mit großen Träumen am Horizont im Meer aus Schmerz und Angst.
Auch wenn ich schreibe, auch wenn ich hoffe.. mein Traum ist zerplatzt. Ich war eine Träumerin zu glauben, dass ALLES einen Sinn hat. Jetzt ist es an mir, den neuen Traum vom kleinen Glück tragen zu können. Ich habe Angst, dass selbst dieser zu schwer ist. Ich werde es sehen..




Loki kommt gerade an, wie von Gedanken erweckt. Es bewegt sich etwas und es sit nicht der Wind, der zum Fenster herein kommt. Er ist so ein Realist in seiner verdammten, einfachen Katzenwelt. er erspürt den Moment, als wenn dieser nicht nur einer von vielen ist sondern ganz und gar einzigartig, wie der nächste. Schöne Vorstellung, wunderschöne Einbildung... Verdamm, ich weisst dass er Recht hat....
Wir starren ins Licht der Straßenlaterne um sie zu ignorieren, er drückt sich so fest an mich, als wenn er ein Teil von mir sein will. Keiner bricht die Stille, damit der Moment nicht verfliegt.
Nun ist er natürlich schon vorbei, sonst könnte ich das ja nicht schreiben aber irgendwie ist es erschreckend; im Grunde bin ich frei... Frei zu tun, was immer ich will.
Was Du wohl gerade für einen Moment erlebt hast... ich hoffe, einen Schönen!
Für heute will ich dennoch nicht daran denken.. Viel zu einsam würde ich werden.
Und das will ich nicht sein, nicht jetzt, nicht hier an diesem Ort wo gerade ein neuer Traum aus dem Chaos geboren wird.

Sehen Sie, gerade deshalb brauchen wir alle einen Traum.
Man kann sie nicht kaufen wie Versicherungen aber ich versichere ihnen, man kann sie finden.
Sie müssen kein glatzköpfiger Garagenbesitzer sein um an Ihr Ziel zu kommen und wenn Sie möchten, kann Ihr neuer Traum auch ganz ohne Laufzeitbindung sein.

Ich sage gute Nacht und lese das Kleingedruckte...




15.8.07 02:42


ahhh

sagen....

Heute war es endlich soweit. Ich war tapfer und habe mich meinem Schicksal ergeben. Ich habe mir die Weißheitszähne entfernen lassen..
Ich muss dazu sagen, dass ich absolute Angstpatientin bin..
5 Jahre Termin verschieben und mich von einer Kieferentzündung zur nächsten durchschlagen haben mit diesen dicken Backen nun ein Ende.
So dick sind sie fast gar nicht geworden, weil ich fleissig dabei bin mir vom Kühlpack bis hin zum befrohrenen Buttergemüse alles an die zu Backe binden, was gefrohren ist.

Habe gerade versucht, was zu Essen aber der Versuch ging kräftig daneben.. Das erste, was ich probiert habe waren leckere Matschspaghettie aus der Dose, allerdings habe ich nicht gedacht, dass Tomatensoße so dermaßen brennen kann.
Der zweite Versuch war ein KinderPinguiii, einfach ekelhaft, schmerzhaft, schleimig.. Dann bin ich bei Waffeln hängengeblieben und ich habe es tatsächlich geschafft, nach einer dreiviertel Stunde eine ganze kleine Waffel verpeist zu haben, in dem ich mir erbsengroße Stücke auf der Zunge geparkt habe und gewartet hab, bis sie zerfielen um sie dann vorsichtig hinunterzuschlucken. Da verzichte ich lieber aufs Essen...

Übrigens hat die Krankenkasse mir doch keinen Tierarzt bezahlt, der mir mit einem Blasrohr auflauern sollte und mir nen Betäubungspfeil in den Hintern jagen sollte. Weil ich kein Angstpatientinnen-Zertifikat besitze.. Falls ich das mit meinem Auftritt heut morgen nicht gewonnen habe, werde ich so etwas beantragen. Wo macht man so etwas? beim Psychater??
Hoffe nicht, wenn ich einmal da bin, lässt der mich sicher nicht mehr gehn...

Ich habe allerdings dort trotzdem eine ganz gute Möglichkeit bekommen, dass ich nicht all zu viel von dem mitbekomme, was die gemacht haben.. Einen widerlichen Venenzugang (das ist so verdammt eklich oder?) und eine klitzekleine Kanüle mit eiskalter Flüssigkeit und schon war ich im Leck.mich.am.Arsch.Land... Da wars ganz angenehm
Ab und zu hörte ich mal jemanden von ganz weit weg und der sagte im Nachhinein so schreckliche Sachen, wie " Nein, so geht das nicht, der bricht ab, schneid das auf.."
Aber ganz erlich, in dem Moment hätten die auch blablablubsie sagen können...
Das interessante ist, dass man versucht nachzudenken über seine Situation aber das Bewusstsein ist so verdammt zu Brei zerfallen.. Es schwebt zusammengekauert in einer Blase vor einem und man ist reduziert auf Körperfunktionen. Manchmal blubst das Unterbewusstsein und ein unförmiger Gedanke kommt vorbeigeflogen
Einmal habe ich gedackt, man die denken das ich schlafe und hab ganz automatisch die Augen aufgemacht und da waren zwei Riesenköpfe im Neonlicht.. Erschrecken lustig...
Dann wieder Dunkelheit und sedierter Gehirnbrei.
Passi hat danach ne Stunde neben mir gesessen, ich hab gedacht es waren fünf Minuten.. Die Arzthelferin hat mir Berge an Infos per Lustpost in meine Ohren befördert, das Gehirn haben sie nie erreicht. Ich hab nur als gedacht, was will die, gegrinst und ja gesagt. Muss morgen noch mal anrufen..

Jetzt erstmal dankbar sein für den Menschen der "Dolomo" erfunden hat.. Die Tag-Tabletten mit Schmerzmittel &Coffein hören lansgam auf zu wirken und mein Mischmasch aus Körper und Geist (eigentlich seit längerer Zeit gegen zu viele Tabletten) wartet zufrieden auf seine Nacht-Pille mit Schmerzmittel & Codein. Dann kann ich gut HeiaMachen..
Und in zwei Tagen lach ich über meine weinerliche, verformte Fresse, weil wieder eine Sache, die mich belastete ausgemerzt wurde.
Schluss mit lustich... I´m a big girl & big girls don´t cry!
...maybe one day






28.6.07 21:53


 [eine Seite weiter]


© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog